Mittwoch, 11. Dezember 2013

Häkelschal

Nach einem Kurs beim Kreativteam habe ich meine ersten Häkelversuche gestartet. Nachdem es gar nicht so schwer war, habe ich einfach angefangen ohne einen großen Plan zu haben, was tatsächlich entstehen soll.

Es wurde ein zweifarbiger Schal, der mir wirklich gut gefällt.


raziswelt © 2013

Als nächstes soll es eine Mütze werden. Ist schon etwas schwieriger, aber sicher auch machbar. 

Da Häkeloptik voll im Trend ist, muss ich mich anstrengen, damit ich mich mit den Teilen auf die Straße trauen kann.

Was häkelt ihr?


raziswelt © 2013

Viele Grüße
Razi

Montag, 9. Dezember 2013

7 Tage Meditation

Mein Fazit nach einer Woche mit je 10 Minuten Meditation pro Tag ist positiv.

Ich bin natürlich nach so kurzer Zeit kein Profi, aber es ist sicher sinnvoll und kann mir wirklich Entspannung bringen. An manchen Tagen war es eher ein Pflichtprogramm, aber es sollte schon konsequent durchgeführt werden. Ab und zu mal meditieren bringt glaube ich, nicht viel.

Vorgestern habe ich es mit Musik probiert. Dafür habe ich eine Meditationsapp heruntergeladen. Das fand ich für mich persönlich gut. Dadurch wird man nicht so sehr von den Geräuschen aus dem Umfeld abgelenkt und kann auch versuchen sich darauf zu konzentrieren, wenn die Gedanken wieder abschweifen. 

Bisher habe ich es noch nicht geschafft mich nur mit mir oder meiner Atmung zu beschäftigen. Das braucht wohl noch einige Zeit. So viele Gedanken und Ideen, Dinge, die noch zu erledigen sind, schwirre durch meinen Kopf.

Zehn Minuten sind vielleicht auch zu kurz. Denn oft merke ich, dass ich erst zur Ruhe komme, wenn die Zeit fast vorbei ist.

Ich werde versuchen die Meditation weiter in meinen Alltag einzubauen und so hoffentlich auch wieder mehr zur Ruhe kommen. 


raziswelt © 2013

Passend zu dem Bild mit den Steinen habe ich noch Musik, die für den Künstler eher zu ruhig ist, für mich aber eines der schönsten Lieder im Moment. Wer reinhören möchte - 
Sido - Einer dieser Steine.

raziswelt © 2013

Liebe Grüße und einen entspannten Montag
Razi

Eulen

Heute möchte ich einige meiner Eulen vorstellen, die sich in der Zwischenzeit in meiner Wohnung eingenistet haben.


raziswelt © 2013

Sind Eulen bei euch auch ein Thema? Oder schon out? Oder waren sie nie in?


raziswelt © 2013

Inzwischen gibt es sie auch auf Taschentücher (dm) oder auf dem Toilettenpapier. Ich mag sie und finde sie niedlich.

raziswelt © 2013

Für mich ist das Thema noch nicht durch und ich freue mich über jede neue Eule in meiner Wohnung.


raziswelt © 2013

Liebe Grüße
Razi

Donnerstag, 5. Dezember 2013

Fuck ju Göthe

Schon etwas länger in den Kinos und es ist auch schon etwas länger her, dass ich den Film gesehen habe, aber ich muss ihn vorstellen. Denn "Fuck ju Göthe" ist ein wirklich unterhaltsamer Film. Ein "Lehrerfilm".

Er ist lustig und nicht nur für Lehrer und Schüler.

Es geht um Zeki, der bei einem Raub Geld gestohlen hatte und dieses verstecken lies. Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis möchte er sein Diebesgut abholen. Leider hat seine Freundin das Geld in einer Baustelle versteckt. Inzwischen steht dort die Turnhalle einer Schule. Um daran zu kommen, will er dort die Stelle des Hausmeisters übernehmen. Durch eine Verwechslung wird er als Lehrer eingestellt und unterrichtet auf seine eigene spezielle Art. 

Für werdende Lehrer nur bedingt hilfreich. Aber seit langem mal wieder ein wirklich guter und sehr witziger Film. Also wer ihn noch nicht gesehen hat, ab ins Kino!

Hier ist der Einblick in den Film.

Liebe Grüße
Razi


Mittwoch, 4. Dezember 2013

Meditation die Zweite

Gestern war meine zweite Meditation.

Nach einer Runde auf dem Weihnachtsmarkt und Glühwein, ist es mir nicht so leicht gefallen mich zu entspannen und auf die Meditation zu konzentrieren.

Ich habe mich wieder im Schlafzimmer auf den Boden im Schneidersitz gesetzt mit einer Kuscheldecke. Es war schon bequemer als am ersten Tag.

Es hat ziemlich lange gedauert, bis ich geschafft habe, etwas zur Ruhe zu kommen. Die Gedanken waren wieder aktiv und der Alkoholkonsum hat es nicht wirklich erleichtert. Im Einklang mit dem Körper zu sein, lässt sich offensichtlich nicht mit Glühwein kombinieren. 

Nach einiger Zeit, gefühlte 20 Minuten habe ich mich entspannt, aber ich musste mich immer wieder auf meine Atmung konzentrieren um nicht völlig in meinen Gedanken zu versinken.

Mal sehen, wie es heute Abend wird, bei meiner dritten Runde.

Nochmal zum Glühwein. Meiner Meinung nach sollte man auf jeden Fall in der Vorweihnachtszeit Freunde treffen, den Stress hinter sich lassen und auch mal einen Glühwein oder was einem schmeckt genießen. Ich hatte gestern einen sehr schönen Abend mit lieben Menschen. 

Viele Grüße und einen entspannten Abend
Razi

Dienstag, 3. Dezember 2013

Erste Erfahrungen mit der Meditation

Gestern war mein erster Tag mit Meditation.

Wie bereitet man sich auf sowas vor? Wo meditiert man am Besten. Wann und wie?

Ich habe mir einen Platz auf dem Boden im Schlafzimmer ausgesucht und eine Wolldecke um die Schultern gelegt, wegen der Kälte. Abends nach der Arbeit und nach dem Essen, nachdem ich schon etwas entspannen konnte. 

Im Schlafzimmer ist es ruhig und ich kann dort entspannt 10 Minuten sitzen.

Die zehn Minuten waren für mich sehr lange. Ich saß auch etwas länger etwa 15 Minuten, aber die Zeit kam mir vor wie mindestens 30 Minuten.

Zuerst nimmt man die Geräusche wahr wie das Brummen der Heizung, die Waschmaschine und den Fernseher im Nachbarzimmer. Nach kurzer Zeit wurde das Sitzen im Schneidersitz richtig unbequem. Nach etwas hin und her wippen wurde es etwas entspannter. Aber dafür braucht man vorerst ein Kissen oder gute Übung.

Das Meditieren selbst war auch sehr schwierig. Ständig schleudern Gedanken im Kopf herum wie die Arbeit, dieser Blogeintrag, noch zu erledigende Aufgaben und weitere wirre Gedanken. Unbemerkt ist man schon wieder in anderen Gedanken versunken. Ich habe versucht mich auf die Atmung zu konzentrieren und zwar nur darauf, aber ständig war ich wieder woanders.

Nach einiger Zeit habe ich ein ziehen im Bauch gefühlt, meine Schmerzen im linken Ohr und das nervöse Augenzucken, was ich seit etwa einer Woche habe. Ich glaube, diese Dinge waren aber gut, denn ständiges Ausblenden und verdrängen sind nicht vorteilhaft. 
Jetzt werde ich versuchen diese kleinen Mängel ernst zu nehmen.

Mal sehen, ob ich mich morgen besser fühle beim meditieren und meine Gedanken besser ausschalten und mich nur auf mich konzentrieren kann. 


raziswelt © 2013


Liebe Grüße
Razi

Montag, 2. Dezember 2013

Meditation 7 Tage mit bzw. ohne

Schon sehr lange Zeit habe ich mich nicht mehr meinem Projekt "7 Tage mit bzw. ohne" gewidmet. 

Es geht darum, sieben Tage lang etwas wegzulassen und darüber zu berichten, wie man sich ohne fühlt, wie der Körper reagiert, wie sehr man es vermisst. Oder man testet etwas sieben Tagen lang und baut es mit in seinen Alltag ein. 

Meine letzten Projekte waren sieben Tage Vegan oder sieben Tage 15 Minuten Yoga pro Tag.

Dieses Mal möchte ich für sieben Tage 10 Minuten am Tag meditieren. Der Alltag wird immer stressiger und vor allem in der Vorweihnachtszeit versucht man alles unter einen Hut zu bringen, Freunde und Familie treffen, Weihnachtsgeschenke besorgen und die Feiertage planen, Plätzchen backen und natürlich die Arbeit und die alltäglichen Aufgaben nicht vernachlässigen. 

Deshalb möchte ich versuchen eine kurze Zeit nur mit mir verbringen. Versuchen an nichts zu denken und einfach nur mit meinem Körper alleine zu sein. 

Vor diesem Projekt habe ich schon öfter versucht zu meditieren und war auch schon bei einem Meditationstag für Frauen, den ich jederzeit wieder besuchen würde. Denn dort konnte man verschiedene Arten der Meditation kennen lernen und danach habe ich mich wohl und entspannt gefühlt.

Da mir dieses Gefühl sehr fehlt und ich einen Weg finden möchte, mehr zur Ruhe zu kommen, probiere ich diesen Weg. 

Vielleicht sind zehn Minuten nicht besonders lange. Aber wer es schon probiert hat, weiß, dass selbst zwei Minuten ewig sein können. 

Deshalb geht es heute Abend los!


raziswelt © 2013


Liebe Grüße
Razi

Sonntag, 1. Dezember 2013

The Counselor

Im Kino läuft seit Donnerstag ein Film mit großer Starbesetzung. "The Counselor". 

Hätte ich mich besser informiert und gelesen, dass es ein Thriller ist, wäre ich vermutlich nicht in diesen Film gegangen.

Ich kann nicht sagen, dass der Film schlecht ist, er ist sehr sexistisch und brutal. Die Story ist hart aber nicht unbedingt unreal. 

Es geht um einen Anwalt, der in Mexiko lebt und sich dort an Drogengeschäften beteiligt, die für alle Beteiligte schlecht endet. 

Wer Brad Pitt und Co sehen möchte und sich nicht an brutalen Szenen stört, sollte ihn ansehen. Wer eher auf kuschlige Filme oder lustige Komödien steht, sollte lieber nicht ins Kino.

Hier ein kurzer Einblick in den Film.

Liebe Grüße und einen schönen ersten Advent
Razi