Dienstag, 7. März 2017

Vegane Kosmetik von Jean & Len

Womit putzt ich meine Zähne, was streiche ich jeden Tag in mein Gesicht, auf meine Haut, womit dusche ich und pflege meine Lippen? Ist das schädlich? Was nimmt man über die Haut auf?

Nach dem ganz aktuell die Stiftung Warentest Lippenflegeprodukte getestet hat, sicher auch für andere ein Thema.

Darüber sollte man schon nachdenken. Genügt Wasser und Seife?

Für mich im Moment noch nicht. Deshalb habe ich mich umgesehen, was die vegane Welt zu bieten hat und bin bei einer recht neuen Produktlinie von Jean & Len gelandet.

Ich habe die Lippenpflege, die Tagescreme und die Gesichtsreinigung ausprobiert. Inzwischen habe ich auch ein Shampoo dazu gekauft.

Die Lippenpflege begleitet mit schon länger und ich bin sehr zufrieden. Leider gehöre ich zu der süchtigen Lippenpflegefraktion und halte es für sehr wichtig hier besonders auf die Inhaltsstoffe zu achten. Da man doch auch immer wieder davon isst. Optisch ist die kleine Kugel wirklich schön und der Leitspruch der Marke ist auf den Deckel angebracht. "Was Deine Haut berührt, wird ein Teil von Dir"! 
Nach "Hugo" riecht die Pflege nicht wirklich, aber ich mag sie trotzdem sehr.


Die Tagescreme "Karma-Punkt" riecht angenehm und ist nicht zu fettig, genau richtig für meine Mischhaut. Leider gibt es bisher nur eine Sorte für alle Gesichter. Ich hoffe, dass es bald noch weitere Produkte für verschiedenen Hauttypen geben wird.

Die Gesichtsreinigung ist ein leichter Schaum, mit dem ich gut zurecht komme und für meine, im Moment schwierige Haut, angenehm. Schmutz und Make-Up werden entfernt und das Gesicht spannt nicht.


Das Shampoo ist super. Hier gibt es verschiedene Produkte für bestimmte Haartypen. Ich habe mich für das Repairshampoo "Alles wieder gut" entschieden, welches meine trockenen Haare glänzen lässt und nicht beschwert.

Die Lippenpflege habe ich bei Rossmann gekauft, Creme und Reiniger bei dm und das Shampoo bei der Drogerie Müller.

Ich bin ziemlich glücklich mit allen Produkten und werde noch weitere ausprobieren.

Liebe Grüße
Razi

Sonntag, 5. März 2017

Ginger Blue

Vor einigen Wochen war ich im Ginger Blue (ehemals Volkano) in Heidelberg zum Geburtstag einer lieben Bekannten. Das Restaurant liegt in der Stadt und doch offen auf einer freien Fläche mit guten Parkmöglichkeiten. Es ist gemütlich eingerichtet und die indirekte Beleuchtung mit den vielen Kerzen lädt zum entspannten Essen ein. Außerdem wird man von vier Hunden und einer Katze begrüßt, die natürlich nicht in die Küche dürfen, aber sich frei im Restaurantbereich bewegen und nicht aufdringlich sind. Wer mag wird auch gern belegt oder bekommt einen Kopf hingestreckt zum kraulen und streicheln. 

Das Angebote der Speisekarte beinhaltet vegane Gerichte aber auch Fleisch und Fisch.

Für mich gab es einen veganen Burger und eine vegane Schokomousse zum Nachtisch. 



Beides ziemlich lecker und der Service war super! Man fühlt sich sofort wohl, wird lieb bedient und kann gemütlich essen. Für den Sommer gibt es auch einen schönen Außenbereich mit vielen Lampen, den ich sicher auch ansehen werde und weitere Gerichte ausprobieren. 

Besonders verliebt war ich natürlich in Ginger, die Katze, die sich netterweise bereit erklärt hat mit mir zu kuscheln und ich wollte ungern ohne sie gehen.


Wer ein besonderes Restaurant sucht und freundlich bedient werden möchte:

Ginger Blue
Dossenheimer Landstr. 125
69121 Heidelberg

Liebe Grüße
Razi